Sicherung Kirche Wollseifen

Projektbeschreibung

Das ehemalige Eifeldorf Wollseifen liegt in mitten des Nationalparks Eifel auf den Höhen der Dreiborner Hochfläche und ist ein geschichtsträchtiger Ort für die Nationalpark-Region Eifel.

Durch den zweiten Weltkrieg und die spätere Errichtung eines Truppenübungsplatzes wurde das Erscheinungsbild des Ortes Wollseifen und insbesondere der Kirche St. Rochus komplett verändert.

Heute findet man neben der Kirchenruine nur noch wenige historische Gebäude.

Ehemalige Bewohner des Dorfes und die regionale Bevölkerung bekunden auch heute noch großes Interesse an der ca. 400 Jahre alten Dorfkirchenruine, die unter Denkmalschutz steht.

Um dieses Denkmal auch für spätere Generationen erlebbar zu machen und die Geschichte Wollseifens lebendig zu erhalten, wurde eine Sicherung der Kirche Wollseifen betrieben.

Zu diesem Zweck wurden die Bruchsteinmauern saniert, der Dachstuhl und die Dacheindeckung erneuert, sowie neue Fenster eingesetzt. Die Türen und die bewusst schlichte Gestaltung des Innenraums wurde durch den Künstler Elmar Heimbach gestaltet. Hier befinden sich nun ein „Auferstehungskreuz“, sowie wenige Bänke aus Hainbuchenholz. Ein „Betonbild“ erinnert an das damalige belebte Dorf. Der ursprüngliche Kirchenboden wurde wieder freigelegt und barrierefrei gestaltet.

Außerhalb der Kirche vermittelt ein barrierefreies Tastmodell des alten Dorfes die frühere Gestalt und Dimension Wollseifens.

 

Projektstand

abgeschlossen

 

Partner/ Förderer

  • Nordrhein-Westfalen-Stiftung
  • Traditionsverein Wollseifen
  • Förderverein Wollseifen
  • Pfarre Dreiborn
  • Kultur- und Sportstiftung der Kreissparkasse Euskirchen

 

Weitere Informationen finden Sie auch im Bereich Presse.